Heute gibts was auf die Ohren

Es hat ewig gedauert, so ist das halt manchmal. Ihr kennt mich: 1000 Hochzeiten und für nix Zeit. Wobei ich mich im Moment wirklich nur noch zwischen Arbeiten und Schlafen abwechsele.

Und nun ist es soweit. Der Künstler hat eine neue EP und ich habe sie gehört.

Lee MacDougall hat sie mir zu meinem 80ten Konzert signiert. 😉

THE RICHEST MAN IN THE WORLD

Besteht aus 6 Songs, von denen 4 total Neu sind und 2 „nur“ neu und sehr toll gemixt (aufgenommen) wurden. Wobei… Frau O. Und ich hatten einen von den neuen Songs schon einmal auf einer Haus-Party gehört und fanden ihn an und für sich gut. Nur der Text hinterließ ein paar Fragen, die auch bis heute unbeantwortet sind. Aber ich schweife ab.

Der erste Song ist auch gleich der Titelsong und wer schon einmal bei Lee MacDougall war, sollte ihn eigentlich live kennen. Deshalb hierzu nur soviel: ich mag ihn.

Bei dem zweiten Song hab ich ab und zu kleine Probleme. „Come on Roxanne“ ist ein Song, den er auf seiner Tour mitten im Publikum akustisch zum Besten gibt und der wirklich toll ist. Ich bin sicher, den werdet Ihr auch mögen. Mein Problem: wenn ich Roxanne höre bin ich sofort bei „Police“. Ihr wisst was ich meine „ROOOOOXXXAAAANNNNEEEE“. Und dann habe ich Weihnachten, denn es begab sich zu einer Zeit, als man sich noch Langspielplatten schenken ließ und mangels Masse hörte man die entsprechend oft. Wobei mir das nur bei dem Titel passiert, das Lied hat damit überhaupt nichts zu tun. Also von mir ein klares Daumen hoch für den Song!

Als nächstes kommt „Mary Ann“. Vielleicht unterschätze ich das Lied. Manchmal muss man Lieder öfter hören bis sie sich so richtig entfalten. Trotzdem jetzt schon ebenfalls ein klares Daumen hoch.

„All the wrong places“ kennt Ihr sicher auch wieder. Ist etwas anders als wir es gewohnt sind. Aber ich möchte das Lied eigentlich immer und die neue Version ist echt schön.

Nummer 5: „Never grew out of being a groupie“. Wie schon gesagt, Frau O. und ich kennen dieses Lied und haben uns gefragt, wer dafür wohl Model stand und wie der Künstler nur auf sowas kommt. Deshalb nur 2 von 3 Daumen hoch. Obwohl er ja eigentlich alle 3 Daumen verdient hat.

Kommen wir zum letzten Lied. Hier vergebe ich ganz klar 3 Daumen. Das geht sofort ins Ohr und man hat Probleme still zu sitzen.

Merke gerade, meine Daumenverteilung stimmt nicht so ganz. Anfangs war ein Daumen hoch die beste Auszeichnung und je später der Abend um so mehr Daumen gab es. Ähm ihr versteht mich schon. Falls nicht, hört doch selber rein und teilt mir Eure Daumen mit.

Ich spreche eine klare Kaufempfehlung aus. Am besten natürlich auf seiner Tour, da hat man ja die Gelegenheit mit ihm zu sprechen und sich die EP unterschreiben zu lassen. Ein Download Link ist natürlich auch dabei.

Normalerweise hättet Ihr die Tour verpasst, aber da der Künstler krank war, holt er 3 ausgefallene Termine im Mai nach. Also nix wie hin!!!

Leider werden wir uns diesmal nicht sehen, da er sich ausgerechnet unsere einzige Urlaubswoche ausgesucht hat und wir diese in Wien verbringen werden. Dabei fällt mir ein, mein Mac entwickelt gerade die RAW Fotos von Wien und bald gibt es die auf dieser Webseite zu sehen. Seid gespannt.

Teilen:

1 Kommentar

  1. 24. Februar 2019 / 21:52

    Also, die Daumenverteilung war in der Tat etwas verwirrend, aber wenn man sich da nicht so genau drauf konzentriert, geht’s eigentlich, und es ist doch recht klar, dass dieser Text eigentlich als sogenannte „gute Kritik“ durchgehen kann. Ich stimme übrigens in mehr oder weniger allen Punkten mit Dir überein. Vielleicht hätte man noch ergänzend sagen können, dass man die EP jetzt auch über http://www.leemacdougallmusic.com beziehen kann. (Für die Leute, die bedauerlicherweise nicht zu den Konzerten anreisen können. So wie wir. Aber zum Glück haben wir die EP ja schon.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.